EIN FEST FÜR KINDER 2000
"Historisches Spectaculum "

Die Wiesen rund um das Festzelt waren an diesen Tagen von 14 bis 18 Uhr ins Mittelalter zurückversetzt.

Auf einem mittelalterlichen Handwerksmarkt luden Korbmacher, Weber, Schuster, Schmied, Töpfer, eine Druckwerkstatt und vieles mehr zum Schauen und Mitmachen ein.

Als besonderer Höhepunkt fand am Samstag ein Rittertumier mit 200 Kindern aus dem Kinderhaus Stuttgart-Büsnau statt.

Im Anschluss daran und am Sonntag konnten dann alle Kinder die Ritterspiele wie Lanzenstechen, Dreschbalken, Saustechen, Bogenschiessen usw. selbst ausprobieren.

Auch eine Ritterschenke lud mit Rittermahl, Rittertrunk und mittelalterlichen Brettspielen zum Verweilen und sich Stärken ein. Das "fahrende Volk" wie Gaukler, Jongleure, Wunderheiler, Quacksalber, Feuerschlucker und noch viele mehr mischten sich unter das Publikum und bezogen es in sein Spiel direkt mit ein.

Die Kinder konnten mitmachen und so in die Welt des Mittelalters eintauchen. An unseren Kreativständen wurden hierfür die passende Verkleidung wie Burgfräuleinhüte, Helme, Schmuck, Kleider, Musikinstrumente, Steckenpferde, Schwerter und Schilder für einen kleinen Materialkostenbeitrag gebastelt, genäht oder gebaut.

Auf der grossen und kleinen Bühne fand das Rahmenprogramm mit dem Kinderzirkus Fasanenhof, Elster Silberflug, Forzarello, Hans Spielmann, August & September, Cantilena und noch vielen anderen statt.

Und wer es mal ruhig haben mochte, konnte sich bei der Märchenerzählerin unter einem schattigen Baum einfinden.

  • Auf einem Handwerksmarkt laden Korbmacher, Weber, Schuster, Schmied und noch vieles mehr zum Schauen und Mitmachen ein.
  • Schumacher: Macht nicht nur Schuhe, sondern auch Schellenbänder und Gürtel.
  • Schmied und Korbmacher, ein altes Handwerk, das immer begeistert.
  • Kräuterstand: Bei der Kräuterfrau duftete es schon von weit her. Es entstanden Lavendelsträusse und Duftsäckchen.
  • Filzen aus Schafwolle: Schon im Mittelalter wurden aus Filz Kleider hergestellt. Kinder konnten Bälle, Topflappen, Haarreifen und Ketten filzen.
  • Drucken, wie im Mittelalter: Das Museum im Koffer aus Nürnberg.
  • Tonwerkstatt: Ton gehört zu den ältesten Werkstoffen der Menschheit.
  • Stand der Ritterhelme und Burgfräuleinhüte: In der urigen Lederwerkstatt herrschte Hochbetrieb. Ein Lederbeutel braucht jedes Kind für seine Taler.
  • Schwerter und Schilder: Was wäre der Ritter ohne sein Schwert und Schild?
  • Steckenpferde: 100 Steckenpferde galoppierten über den Festplatz.
  • Fahnen: Der tollkühne Seefahrer sucht sein Schiff, hilfreich waren die Kinder vom Fahnenstand, welche gleich die Fahne für das verlorengegangene Schiff malten.
  • Mittelalterlicher Schmuck aus Leder
  • Burgschenke: Tritt ein, Fremder, in die Burgsschenke - erfrischt Euch mit frischen Gemüsespießen und Drachentrunk.
  • Als besonderer Höhepunkt fand am Samstag ein Ritterturnier mit 200 Kindern aus Büsnau statt. Im Anschluß daran und am Sonntag konnten alle Kinder die Ritterspiele selbst ausprobieren:
    Zweikampf / Dreschbalken / Eisener Roland / Bogenschießen / Kegeln / Lanzenstechen.
  • An beiden Tagen mischte sich das fahrende Volk unter das Publikum:
    Der tollkühne Seefahrer, der leider sein Schiff verlor, vom fremden Lande zurückgekehrt, brachte erstaunliche Dinge mit. Eisenbart, der Quacksalber, hat gegen jedes Leiden ein Mittel. Ein schreibender Mönch auf Wanderschaft. Arlecino, ein Narr aus der Comedia del Arte, der die Leute an der Nase herumführt. Ein Barde der mit Mandoline und Trommel Lieder dichtet, hier in Begleitung des weiblichen Narr, die den Kindern Murmelspiele beibringt. Da gesellte sich noch Isabell von Hohenzollern hinzu. Eine edle Dame, die den Mägdelein das Sticken beibrachte.